040 / 20 23 97 48 info@mach-mir-ein-ebook.de

Neues E-Book: Die Reise zum Südpol – Die norwegische Südpolfahrt mit der Fram 1910–1912 von Roald Amundsen

cover_amundsen_200Die Eroberung des Südpol: Wer würde als erstes dieses Ziel erreichen? Robert Falcon Scott oder Roald Amundsen? Das war die Frage in den Jahren 1911 und 1912. Diese beiden Polarforscher lieferten sich ein Wettlauf in der Antarktis.

Eigentlich plante Roald Amundsen seit längerer Zeit eine Expedition in die Arktis. Er wollte mit dem Schiff „Fram“ ins Nordpolarbecken fahren, sich dort im Eis einschließen lassen und sich innerhalb von vier bis fünf Jahren zum damals noch unentdeckten Nordpol treiben lassen. Doch Anfang September des Jahres 1909 verkündeten Frederick Cook und Robert Edwin Peary, dass sie den Nordpol bereits erreicht hätten.

Amundsen änderte deshalb seinen Plan – wenn er schon nicht als Erster den Nordpol erreichen konnte, wollte er zumindest der erste Mensch am Südpol sein. Akribisch bereitete Roald Amundsen seine Expedition vor, legte zahlreiche Nahrungsmittel- und Ausrüstungsdepots an und erkundete die Umgebung. Dabei verließ er sich auf die Methode, die er für die flexibelste und für die Bedingungen in der Antarktis am besten geeignetesten hielt: Mit Schlitten, ähnlich denen der Ureinwohner der Arktis, und insgesamt 116 Hunden wollte er sich zum Pol begeben.

Dieses E-Book enthält den vollständigen Reisebericht Amundsens der erstmals im Jahr 1912 herausgegeben wurde und weiterhin den Bericht der sogenannten Ostabteilung, einen Bericht des Kapitäns der Fram und einige Berichte, die die wissenschaftlichen Ergebnisse der Expedition erläutern. Die ausführlichen Schilderungen der beteiligten Forscher werden durch über 300 Fotografien, Bilder und Zeichnungen ergänzt und illustriert.

Der Preis für das E-Book beträgt 2,99€.

Bei Amazon kaufen
Bei Google Play kaufen
Bei thalia.de kaufen
Bei ebook.de kaufen
Bei Apple iTunes kaufen

Neues E-Book: Beauty-Rohkost leicht gemacht – Der einzig natürliche Weg zu mehr Schönheit und Energie von Julia Schade

cover_rohkost_200Wir freuen uns, an dieser Stelle das durch uns produzierte E-Book von Julia Schade vorstellen zu dürfen.
Gesund und sexy durch Rohkost lautet das Motto dieses E-Books. Die Expertin Julia Schade zeigt, wie man eine auf Rohkost basierende Ernährung leicht in seinen Alltag integrieren kann ohne dabei völlig auf gekochte Gerichte verzichten zu müssen. Mit dieser Ernährungsweise lassen sich Hautprobleme eliminieren, das persönliche Traumgewicht erreichen und die Gesundheit deutlich verbessern.
Anschaulich berichtet die Autorin von ihren eigenen Erfahrungen, vermittelt wissenschaftliche Erfahrungen und gibt zahlreiche praktische Tipps, wie man sich „schön“ und „gesund“ isst.

Wir wünschen viel Freude beim Lesen und Genießen!

Dieses E-Book kostet 8,99€.

Bei Amazon kaufen
Bei Google Play kaufen
Bei thalia.de kaufen
Bei ebook.de kaufen

Was ist der Unterschied zwischen einem gedruckten Buch und einem E-Book?

Bei den meisten E-Books handelt es ich um E-Books im fließenden Layout. Die Besonderheiten des „Fixed Layout“ werden in unseren FAQ erklärt.

Der Hauptunterschied zwischen einem gedruckten Buch und einem E-Book besteht darin, dass die Leser eines E-Books das Seitenlayout innerhalb gewisser Grenzen beeinflussen können. Im Gegensatz zu einem gedruckten Buch können sowohl die Schriftart als auch die Schriftgröße verändert werden. Auch der Zeilenabstand kann variiert werden. Zudem erlauben viele Geräte das Lesen sowohl im Hochkant- als auch im Querformat. Dadurch lassen sich z. B. Bilder besser betrachten.

All dies führt dazu, dass je nach verwendetem Lesegerät und individuellen Leseeinstellungen das gleiche E-Book auf den verschiedenen Lesegeräten recht unterschiedlich dargestellt wird. Aus diesem Grund gibt es auch keine Seitenzahlen in E-Books. Jedes Lesegerät berechnet nach einem internen Algorithmus eine „Pseudoseitenzahl“, zum Teil als Prozentangabe, zum Teil als Angabe von „Pseudoseitennummern“, um den Lesern einen Eindruck über den Umfang und die Leseposition zu vermitteln. Allerdings ändert sich die Angabe der Seitenzahl bei manchen Geräten (z. Bsp. dem iPad) bereits durch das Umschalten vom Hochkant- in das Querformat.

Um diese Unterschiede zu illustrieren, haben wir Screenshots desselben Kapitelanfangs aus dem Buch „Mekkas der Moderne“ (Amazon) angefertigt. Besonders an den Kapitelanfängen werden in diesem E-Book viele verschiedene Designelemente verwendet, bei denen die Darstellung durch die Geräte abweichen kann.

Zuerst der E-Book-Viewer von Calibre. Dieser zeigt das Buch so an, wie es aussehen soll.

Darstellung im Calibre Viewer

Als nächstes sieht man dieselbe Position innerhalb des E-Books dargestellt auf einem Kindle Paperwhite der ersten Generation. Hier wird das Buch in der Standardschrift Caecilia des Kindle angezeigt, da dies die Standardeinstellung ist, wenn man ein Buch bei Amazon heruntergeladen hat. Ein Unterschied zwischen den mit unterschiedlichen Schriften gestalteten Designelement ist nicht mehr erkennbar. Die im E-Book enthaltenen Herausgeberschriften müssen vom Leser erst eingeschaltet werden. Allerdings tun dies nur die wenigsten Leser. Außerdem ist auf den ersten Blick ersichtlich, dass das Bild nicht mehr auf dieser Bildschirmseite angezeigt wird.

Darstellung auf dem Kindle Paperwhite

Das nächste Beispiel stammt von einem Kindle Fire HDX 8.9, dem größten Tablet von Amazon. Trotz der zunächst ähnlich aussehenden Darstellung zum Calibre Viewer gibt es dennoch deutliche Unterschiede. Nicht nur Zeilenlänge und Zeilenabstand sind unterschiedlich, auch wird der Link zu Google Maps unterstrichen, obwohl dies in der Formatierung explizit ausgeschaltet wurde. Das Bild wird verhältnismäßig  klein angezeigt, was an der hohen Auflösung des HDX 8.9 von 2.560 × 1.600 Pixeln liegt. Das Bild selbst hat jedoch nur eine Breite von knapp 800 Pixel.

Darstellung auf dem Kinde Fire HDX 8.9

Als letztes Beispiel zeigen wir diesen Kapitelanfang auf einem iPad Air, dargestellt mit iBooks. Trotz der im Vergleich zum HDX sehr ähnlichen Auflösung von 2048 × 1536 Pixel wird das Bild in voller Breite angezeigt. Hier würde man eher eine ähnliche Breite wie beim HDX erwarten. Das liegt an der Tatsache, dass innerhalb der iBook-App nicht mit der physikalischen Auflösung gearbeitet wird, sondern mit einer virtuellen Auflösung von 800 × 600 Pixel, so dass das Bild auf die volle Breite aufgezogen wird. Ansonsten wird das E-Book wie von uns beabsichtigt dargestellt.

Darstellung mit iBooks auf iPad Air

Dies ist nur eine winzige Auswahl aus der Vielzahl an Geräten und Lese-Apps mit denen E-Books gelesen werden können. Auch wenn Unterschiede bei diesen Apps und Geräten deutlich erkennbar sind, ist die Darstellung doch insgesamt sehr akzeptabel. Deshalb zum Schluss noch ein Beispiel für eine App, die dieses E-Book nur sehr rudimentär darstellt. Praktisch die gesamte Formatierung des E-Books wird ignoriert, und an Stelle des Bildes bricht die Darstellung komplett ab.

Darstellung mit App Aldi

Neues E-Book: Pompeji in Leben und Kunst von August Mau

cover_pompeij_200Am 24. August des Jahres 79 n. Chr. ereignete sich der letzte große Vulkanausbruch des Vesuv. Die durch frühere Eruptionen aufgehäuften Steinmassen, Asche und Bimsstein, stürzten in den Krater, wurden wieder ausgeworfen und verschütteten die Umgebung des Vulkans. Mit starken Regengüssen schlammartig vermischt, strömten sie über Herculaneum nach Westen. Der Nordwind trieb eine gewaltige Wolke über Pompeji und die Sarnoebene, aus der zuerst Bimsstein bis zu einer Höhe von 2–3 Metern, dann Asche und zugleich auch Regengüsse fielen, die eine Höhe von 1½–2 erreichten. Mit dem Beginn des Aschenregens erfolgten gleichzeitig heftige Erdstöße, die auch weiterhin fortdauerten.

Vor diesem verhängnisvollen Ausbruch galt der Vesuv als ein längst erloschener Vulkan. Diese Eruption des Vesuvs verschüttete die Stadt vollständig, konservierte sie dabei weitgehend. Im Laufe der Zeit wurde sie vergessen. Erst nach ihrer Wiederentdeckung im 18. Jahrhundert begann die zweite Geschichte der Stadt, in deren Verlauf Pompeji zu einem zentralen Objekt der Archäologie und der Erforschung der antiken Welt wurde. Pompeji, eine der am besten erhaltenen antiken Stadtruinen, wurde zu einem bekannten und stark rezipierten Begriff.

Der deutsche Archäologe Mau verfasste neben seinen Forschungsberichten im Jahr 1908 auch diese interessante und allgemeinverständliche Darstellung Pompejis, die bis heute als Standardwerk gilt und hiermit erstmals als E-Book vorliegt. Beginnend mit der Entstehung, der Geschichte und dem Untergang Pompejis beschreibt Mau alle wichtigen Gebäude und Plätze der Stadt. Darüber hinaus erörtert er die Architektur- und Kunstgeschichte Pompejis. Auch die untergegangene Nachbarstadt Herculaneum bleibt nicht unberücksichtigt: In einem ausführlichen Kapitel widmet sich Mau der Ausgrabung Herculaneums, die zu seiner Zeit gerade begonnen wurde. Dieses E-Book ist mit über 300 Fotografien und Zeichnungen außerordentlich reich bebildert und bietet so einen genauen Einblick in das antike Pompeji sowie in die Geschichte der Ausgrabungen dieser historischen Stätte.

Dieses E-Book kostet 4,99 €.

Bei Amazon kaufen
Bei Google Play kaufen
Bei thalia.de kaufen
Bei ebook.de kaufen
Bei Apple iTunes kaufen

Gastbeitrag über ihren Weg zum Selfpublishing von Brigitte Teufl-Heimhilcher

Anlässlich der Neuveröffentlichung ihres Buches „Mütter, Töchter und andere Krisen“ durch Amazon Publishing freuen wir uns über diesen Gastbeitrag der erfolgreichen und Autorin und Selfpublisherin Brigitte Teufl-Heimhilcher:

Mein Weg zum Selfpublishing

cover_politik_rote_rosen_200Nachdem ich zuallererst auf einen Druckkostenzuschuss-Verlag hereingefallen bin, folgte bald die übliche Ochsentour zu Verlagen und Agenten.

2010 konnte ich ein Sachbuch zum Thema Allergiebekämpfung bei einem Kleinverlag unterbringen – die Freude war groß aber kurz, denn der Verlag hat zwar ein hübsches Cover und ein tadelloses Lektorat finanziert, leider schienen seine finanziellen Möglichkeiten damit erschöpft, denn Werbung wurde so gut wie keine gemacht.

2011 konnte ich dann ein Belletristik-Manuskript in einem Spezialverlag unterbringen. Die Zusammenarbeit mit der Lektorin war erfreulich, aber da die Bücher ausschließlich in personalisierter Form angeboten werden, sind sie für den normalen Leser zu teuer.

Amazon als Chance

Ebenfalls 2011 begann Amazon in Deutschland sein Selfpublisher Programm, das fand ich cover_paragrafen_200spannend. Rasch entschlossen kaufte ich die Rechte an meinem Erstling zurück, knipste ein wenig in die Blumenwiese, hielt dies für ein taugliches Cover und lud meine Textdatei hoch. Der Erfolg war entsprechend bescheiden, und langsam begann ich – wie viele andere auch – zu verstehen, dass Selfpublishing zwar eine tolle Chance, aber keine einfache Sache war.

Brigitte Teufl-Heimhilcher Die andere Schwester des Papstes Bei Amazon kaufenFür meinen Roman „Die andere Schwester des Papstes“ hätte ich 2012 zwar einen Verlag begeistern können, das Buch wäre allerdings erst Ende 2013 erschienen. Da es jedoch brandaktuelle Themen behandelte, entschloss ich mich, es als Selfpublisher herauszubringen.
Zwei weitere Manuskripte, die in meiner digitalen Schublade schlummerten, wurden ebenfalls zum Leben erweckt, mein Leben als Selfpublisher hatte begonnen.

Multitalente sind selten

Zuallererst habe ich gelernt, dass nur wenige Multitalente imstande sind, wirklich alles selbst zu machen. Der eine braucht vielleicht Hilfe beim Marketing, der andere in der technischen Umsetzung und jeder, aber wirklich jeder, sollte sich zumindest ein Korrektorat leisten.
Was mich betrifft, so benötigte ich vor allem Hilfe bei der technischen Umsetzung, die ich bei „mach-mir-ein-ebook“ gefunden habe. Die Zusammenarbeit mit Melanie Jungierek ist hervorragend, denn sie arbeitet prompt, professionell und problemlos.

humor_200_2Auch wenn der Buchhandel uns meidet, wie der Teufel das Weihwasser, und manche Verlage sich redlich bemühen, Selfpublisher als die schlechteren Autoren hinzustellen, sind die Bücher der sog. „Indies“ in der Zwischenzeit eine unübersehbare Größe am Buchmarkt geworden, wie die Amazon-Top-Listen immer wieder eindrucksvoll beweisen.

Das Leben als Selfpublisher ist spannend und ereignisreich – aber leider nicht ganz einfach …

Das Problem besteht vor allem darin, in der Masse der auf dem Markt befindlichen Bücher gefunden zu werden.
Da uns „Indies“ der Weg in die Buchläden zumeist versperrt ist, sind wir umso mehr auf Sichtbarkeit im weltweiten Netz angewiesen.
Dabei sind Selfpublisher in aller Regel durchaus bescheiden: Jeder neu hinzugekommene Leser ist ein Gewinn, jede gute Rezension Anlass für eine kleine Feier.
Um neue Leser auf uns aufmerksam zu machen, scheuen wir auch nicht davor zurück Lesungen vor halb leeren Reihen abzuhalten, Bücher als Rezensionsexemplare zu verschenken, Preisaktionen zu machen oder das Buch gar zum Gratis-Download anzubieten.

Spannende Zukunft

cover_toechter_500

Mit Hilfe von Bloggern und Preisaktionen ist es mir immerhin gelungen, den Verkauf meines Buches „Mütter, Töchter und andere Krisen“ so anzukurbeln, dass Amazon Crossing (die deutsche Verlagstochter) auf mich aufmerksam wurde, und das Buch in diesen Tagen als Verlagsbuch neu präsentiert. Der Erfolg bleibt abzuwarten – die Hoffnung lebt.

Neues E-Book: Die Korrespondenz Napoleons – Band 2

cover_napoleon2_200Mitte des 19. Jahrhunderts wurde eine französische Kommission beauftragt die politische, militärische und administrative Korrespondenz von Napoleon Bonaparte herauszugeben. Diese Kommission legte einen außergewöhnlichen Eifer an den Tag. Sie hat alle Archive und Bibliotheken Frankreichs durchsuchen lassen. Sie hat alle Familien des Reichs, welche mit Napoleon I. in irgendeiner Verbindung standen, alle auswärtigen Regierungen und alle Personen, die in der Lage sein konnten, ihr Mitteilungen zu machen, gebeten, ihr die ihnen zugänglichen Briefe und Aktenstücke zukommen zu lassen.

So ist die Masse der mitgeteilten Briefe, Berichte, Notizen usw. außerordentlich groß; die Bände in französischer Sprache enthalten nicht weniger als 18.880 Stücke, deren erstes vom 4. Brumaire im Jahr II der Republik, und deren letztes vom 30. Juni 1812 ist. Diese Übersetzung von Heinrich Kurz aus dem Jahr 1868 enthält nur einen Teil der zahlreichen Stücke, die in der offiziellen Sammlung enthalten sind.

Nach dem ersten Band liegt hier nun erstmals der zweite Band als E-Book vor. Dieser enthält eine Auswahl seiner Korrespondenz aus den Jahren 1798 bis 1805. Dieser enthält als Schwerpunkte den Feldzug nach Ägypten, die Konsulatszeit und den Beginn der Kaiserzeit.

Da Bonaparte vom Direktorium in Paris unerwünscht war, fasste er einen Plan zur Eroberung von Ägypten. Am 19. Mai 1798 segelte er ab. Am 2. Juli landete er bei Alexandria, das er sofort erstürmte und setzte sich am 7. Juli nach Kairo in Marsch, das er am 22. Juli einnahm. Durch eine Reihe von Beschlüssen, ordnete er die Verwaltung Ägyptens neu. Am 1. August wurde seine Flotte bei Abukir durch die Engländer vernichtet, was seine Lage zwar verschlimmerte, ihn aber nicht zum Abbruch des Feldzuges bewog.

Seit seiner Abreise hatten sich die Zustände in Frankreich sehr geändert: die Heere waren in Italien und am Rhein geschlagen worden, das Direktorium verlor durch seine schlechte Politik die Achtung aller Parteien. Daraufhin entschloss sich Bonaparte, nach Frankreich zurückzukehren. Er kam am 14. Oktober 1799 in Paris an, wo er begeistert empfangen wurde.

Am 10. November stürzte er das regierende Direktorium und ließ sich selbst zum Ersten Konsul ernennen. Bereits am 16. Dezember wurde die neue Verfassung publiziert, in Folge deren er auf zehn Jahre mit sehr ausgedehnter Macht regieren durfte. Anschließend eroberte er Italien zurück und erneuerte die Cisalpinische Republik.

Am 8. Mai 1802 verlängerte der Senat das Konsulat für weitere zehn Jahre und schon zwei Jahre, nachdem ihm das Konsulat auf Lebenszeit erteilt worden war, stellte der Senat den Antrag ihn zum erblichen Kaiser zu ernennen. Im folgenden Jahr ließ er sich die Königskrone von Italien anbieten.

Nun richtete er seine Aufmerksamkeit auf England, und er zog ein Heer zusammen, das eine Landung in England durchführen sollte. Aber England, konnte Russland und Österreich dazu bewegen, den Krieg zu beginnen und konnte dadurch die Gefahr von sich abwenden. Kaum hatte Napoleon erfahren, dass die Österreicher in Bayern eingedrungen waren, eilte er an den Rhein und schlug die Österreicher in mehreren Gefechten. Die Russen schlug er nach mehreren Gefechten bei Austerlitz vollständig, worauf in Preßburg Frieden geschlossen wurde.

Der 2. Band der Korrespondenz Napoleons kostet 1,99€.

Bei Amazon kaufen
Bei Google Play kaufen
Bei Beam kaufen

Neues kostenloses E-Book: dagomix eBook Rezepte für den Thermomix TM 31


Wir freuen uns, Ihnen in diesem Blog ein weiteres durch uns erstelltes E-Book vorstellen zu dürfen.
Im Auftrag des Dargewitz Verlag haben wir ein Kochbuch mit 14 Rezepten aus den bislang veröffentlichten gedruckten Büchern des Verlages erstellt. Sie können sich dieses kostenlose E-Book auf der Webseite des Dargewitz Verlages herunterladen und sich somit einen Überblick über die breite Palette an bislang veröffentlichten gedruckten Kochbüchern verschaffen.
Das E-Book wurde im Fixed Layout erstellt, so dass es sowohl mit iBooks auf dem iPad als auch mittels der Google App auf einem Tablet gelesen werden kann.

Wir wünschen viel Freude beim Lesen und Kochen!

Kostenlos herunterladen

Lektoren gesucht

klassik_ebook_schritt_2Zum Aufbau eines Lektorenpools sucht mach-mir-ein-ebook.de Lektoren, die mit uns zusammenarbeiten möchten.
Leider ist es derzeit üblich, dass viele Selfpublisher auf ein Lektorat verzichten. Dem möchten wir entgegenwirken. Natürlich können auch wir unsere Autoren und Selfpublisher nicht zu einem Lektorat zwingen, doch in vielen persönlichen Gesprächen und E-Mails machen wir unsere Autoren immer wieder auf die Wichtigkeit eines Lektorats für Ihre Werke aufmerksam.
Gern möchten wir Ihnen auf unserer Webseite einen Pool von Lektoren empfehlen, von denen wir überzeugt sind, dass hier ihre Manuskripte hervorragend betreut werden.
Zur gegenseitigen Unterstützung sind wir gern bereit, bei erfolgreicher Vermittlung und anschließender Auftragsannahme dem jeweiligen Lektor, den wir in unseren Pool aufgenommen haben und der einen Autoren erfolgreich an uns vermittelt hat, eine Provision von 15% des Auftragswertes der E-Book-Erstellung zu zahlen.

Falls Sie Interesse haben, freuen wir uns über eine Nachricht und/oder einen Anruf.

info@mach-mir-ein-ebook.de
040 / 20 23 97 48

Neues E-Book: Cataneo – Die Rache Vortex’ von Christin Thomas

cover_cataneo2_200Das fulminante Fantasy-Epos geht weiter. Die junge Autorin Christin Thomas legt hiermit den zweiten Band der Cataneo-Reihe vor:

Die freien Völker sehen sich von der Dunkelheit überrollt, als sich der Schatten der Sonnenfinsternis auf ganz Cataneo ausbreitet. Hauptmann Morris muss hilflos mit ansehen, wie die Dämmerung das Land verschluckt. Während er noch immer den Erinnerungen an die eigenartige Dämonin nachjagt, werden die Obscuras von der Macht Vortex’ eingeholt. Doch nicht nur sie haben Verluste zu beklagen, auch in der königlichen Stadt Neckmar kehrt die Trauer ein. Wenn Zorthan seinen Gegnern nicht standhalten kann, wird das Land von Königin Lordas das nächste sein. Sich dessen bewusst, bricht sie ihr Schweigen über ein dunkles Geheimnis.

Dieses durch uns erstellte Buch gibt es sowohl als E-Book zum Preis von 2,99 € als auch als gedruckte Ausgabe bei Amazon Create Space für 9,99 €.

E-Book bei Amazon kaufen
Taschenbuch bei Amazon kaufen

Neues E-Book: Politik und rote Rosen

cover_politik_rote_rosen_200Wir freuen uns, an dieser Stelle ein neues Buch der erfolgreichen österreichischen Autorin und Selfpublisherin Brigitte Teufl-Heimhilcher vorstellen zu dürfen.

Es handelt sich hierbei um eine fiktive Geschichte in einem fiktiven Land. Die Einwohner desselben essen gern Kaisersemmeln, Kaiserschmarrn und Kaiserfleisch. Erfolgreiche Beamte werden mit dem Titel „Hofrat“ angesprochen.

Als Sybille Hold-Meixner, Kabinettschefin des Sozialministers, nach dessen Unfalltod zu seiner Nachfolgerin gekürt wird, zögert sie kurz, ehe sie das Amt annimmt – unter anderem auch, weil Kanzler Elmar Reifenstein ihr einmal sehr nahe gestanden ist.

Kaum hat sie ihr neues Büro bezogen, fallen ihr Unterlagen in die Hände, die Gewerkschaftsboss Meller in arge Bedrängnis bringen. Aber ist es politisch klug sich mit der Gewerkschaft anzulegen?

Sybille überlegt nicht lange und nimmt den Kampf auf – schließlich soll Recht auch Recht bleiben.

Doch sie hat nicht nur mit dem politischen Gegner zu kämpfen, auch Elmar bringt sie in eine höchst unangenehme Lage und mit ihrer halbwüchsigen Tochter Kerstin hat sie es auch nicht immer leicht.

Gut, dass wenigstens der Chefredakteur des Tagblattes immer öfter ihre Partei ergreift, er erweist sich auch sonst als höchst angenehme Gesellschaft, aber darf sich eine Ministerin in einen Journalisten verlieben?

Dieser Roman ist als E-Book und als gedruckte Ausgabe erhältlich. Der Preis für das E-Book beträgt  3,50 € und für das Taschenbuch 8,99 €.

E-Book bei Amazon kaufen
Taschenbuch bei Amazon kaufen